Maria Magdalena

De Jesus hockt im Stammlokal
Mit an die hunnert Leit.
Ma isst un trinkt un redd un singt,
Es is grad Essenszeit.

Uff äämol fliegen alle Kepp,
Als ob`s de Deiwel wär.
Steht do e Fraa schää wie gemolt
Grad an de Oigangsdäär.

Hot die en leichte Fummel aa
Un aa die Hoor noch uff !
Die is doch aus de Unnergass ?
Kummt die net aus em Puff ?

Ich hab do g´heert, hier is en Mann,
Der redd vum Himmelreich;
Egal was bischt, egal was duuscht:
Fer den sin alle gleich.

Mer hänn do hin en Männertreff,
Du steerscht uns ! Scher dich fort !
Mit Weiwer hänn mer nix am Hut,
Schun net vun doiner Sort !

De Jesus is en braver Mann,
Un des is umso schlimmer :
Du bischt halt nur e iwwli Nutt,
Un der hot Fraa un Kinner !

De Jesus heert des vun soim Platz:
Wie kannscht so herzlos soi ?
Jetzt loss doch die arm Fraa in Ruh
Un fiehr se zu mer roi !

Die wärd doch net zum Jesus geh -
Ach Gott, was macht dann die !?
Ma määnt, die is net klor im Kopp;
Die schmeißt sich vor em hie !

Un guckt de Jesus traurisch aa
Un stottert was un greint.
Ich glaab, du hoscht do e Problem;
E großes wie mer scheint !?

Ja Herr, ich hab en beese Ruf,
Un jeder spuckt mich aa,
Debei hab ich moi Lebdaach net
Noch nimmand weh gedaa.

Es Öl raus aus de Avonflasch !
Sie riwwelt em die Bää
Mit ihre longe rode Hoor.
Oh Jesses, is des schää !

Doi letschdes Geld gebscht fer mich aus,
Des machscht mer arrisch gut !
Un reibscht mer mit de Hoor die Fieß,
Wie des sunscht känner duut !

Fer annre megscht e Flittche soi -
Des is mer scheißegal,
Doch dodevor e guudi Seel
Un net mi`m Herz aus Stahl !

Er streichelt se un guckt dann uff
Zu dem do an de Däär.
Die Himmel is fer Leit wie dich
Un net fer Pharisäär !

Hin und wieder wird der Autor der Pfälzischen Mundart „untreu“ und versucht sich mit Gedichten in der Hochsprache:

Erinnerung

Den Weg,
Zuvor schon tausendmal beschritten
Ihn gehst du heute wieder hin.
Zwei Kinderaugen blicken stumm
Und wie im Traum so fern aus Wasserpfützen.
Ein Rosenblatt welkt still dahin,
Verloren vom einst prallen Strauß,
Wohl wie beim allerersten Mal.
Die Kippe liegt noch immer da,
Dort zwischen quälend bangen Stunden,
Und ein verschämtes Taschentuch
Liegt achtlos Zwischen längst gegang`nen Freunden.
Die Wurzel über`m Weg,
Was brachte sie dich oft zu Fall,
Ist heute nur Erinn`rung wert.
Stattdessen musst du schadlos treiben,
Wohin dein müder Schritt dich trägt.
Der Weg, jetzt einmal mehr gegangen,
Wird wohl der deine sein, Ihn musst du forthin zieh`n.
 

oder mit Aphorismen:

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen.

Die Mutter der Dummheit ist immer schwanger.

Wenn du kein Ziel siehst, solltest du vielleicht deinen Standpunkt ändern